Ozontherapie

Medizinisches Ozon hat eine stark ausgeprägte bakterientötende, pilztötende und vireninaktivierende Wirkung und findet von daher einen breiten Anwendungsbereich zur Desinfektion von infizierten Wunden, aber auch bei bakteriellen und virusbedingten Erkrankungen.

Die durchblutungsfördernde Eigenschaft nutzt man bei der Behandlung von Durchblutungsstörungen und zur Revitalisierung.

Im niedrig dosierten Konzentrationsbereich werden die körpereigenen Abwehrkräfte mobilisiert, d.h. das Immunsystem aktiviert.

Aus den spezifischen Eigenschaften des medizinischen Ozons ergeben sich drei Große Anwendungsbereiche in der Ozon- Therapie:

  1. Die Behandlung von Durchblutungsstörungen, auch im Bereich der Geriatrie, und
  2. die Behandlung virusbedingter Erkrankungen wie Lebererkrankungen (Hepatitis) und Herpes.
  3. Die Behandlung infizierter, schlecht heilender Wunden und entzündlicher Prozesse, wie z.B.
    • offene Beine (Ulcus cruris)
    • entzündliche Darmerkrankungen (Colitis, Proktitis),
    • Verbrennungen und infizierte Verletzungen, Pilzbefall usw.
  4. Zusatztherapie bei Krebserkrankungen aufgrund einer generellen Immunaktivierung als niedrig dosierte "Große Eigenblutbehandlung" oder intramuskulär in Form der "Kleinen Eigenblutbehandlung" des allgemeinen Wohlbefindens bei.
  1. Hautpilze und infizierte Hautverletzungen
  2. Infizierte Wunden
  3. Viruserkrankungen